Rheinhessenhalle Monsheim

VgV-Verfahren Zuschlag 07/2017
Realisierung (LPH 1-3, 4-9 stufenweise) 2017-2020
Bauherr: Verbandsgemeinde Monsheim
BGF: 3.917 qm

Standort
Der Neubau der Sport- und Mehrzweckhalle wird in der Gerd-Heinz-Schilling-Straße in Monsheim errichtet. Das zu bebauende Grundstück schließt in westlicher Richtung an die Freiflächen der Ganztagsschule und der Kita an. In Östlicher Richtung befindet sich ein Friedhof. Nördlich entsteht ein Neubaugebiet. Südlich grenzt der Parkplatz der Kita an das Baufeld an, welcher für die Nutzung der Mehrzweckhalle erweitert und eingebunden wird.

Städtebau und Schallschutz
Die besondere Herausforderung beim Neubau der Sport- und Mehrzweckhalle in Monsheim besteht darin, die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten (Sporthalle, Veranstaltungen, Kegelbahn, Gymnastikraum, Kleinveranstaltung Foyer) funktional sinnvoll auf dem Grundstück anzuordnen und dabei rücksichtsvoll gegenüber der kleinteiligen Wohnbebauung zu agieren. Die besondere Hanglage ermöglicht die Zugänglichkeit des Gebäudes von zwei Ebenen. So befindet sich der Haupteingang der Sporthalle mit dem großen Foyer und Vorplatz auf dem Erdgeschossniveau an der Gerd-Heinz-Schilling-Straße — die offene transparent gestaltete Fassade markiert den Eingang zum Gebäude deutlich.

Der Eingang zu der Tribüne und zu der Kegelbahn befindet sich im Obergeschoss, lässt sich jedoch ebenerdig von dem Kita-Parkplatz aus erreichen. Das Große Foyer im Erdgeschoss ist unmittelbar an die Öffentlichen Verkehrsmittel angeschlossen bzw. Fussläufig gut erreichbar.
Eine großzügige Panoramatreppe verläuft auf der Westseite des Gebäudes entlang des Gebäudes und verbindet die zwei Geschosse in der Außenanlage. An den Vorplatz knüpft auch die Wegeverbindung zu dem Gelände der Schule an.
Durch Gliederung und Staffelung der Fassadenflächen an der Gerd-Heinz-Schilling-Straße soll sich der große Baukörper gegenüber der neuen Wohnbebauung gut einfügen.

Funktion und Material
Im Innern sind die einzelnen Funktionsbereiche klar gegliedert, wobei das Erdgeschoss jeweils diejenigen Nutzungen aufnimmt, welche der Sporthalle unmittelbar zugeordnet sind. Im Obergeschoss befinden sich die Kegelbahn und die Tribüne für ca. 230 Zuschauer. Beide Geschossebenen sind mit einem Aufzug und einer Treppe verbunden.

Eine wichtige Rolle spielt das Große Foyer welches auch für kleiner Empfänge genutzt werden soll, oder bei Veranstaltungen als großzügiger Eingangsbereich mit Ausgabe dient. Durch lange Fensterbänder öffnet sich der Baukörper bewusst zur benachbarten Bebauung. Die Materialwahl im Innenraum beschränkt sich auf wenige Oberflächen wie Betonwerkstein, Sichtbeton, Parkett, Lino und Fließen - und geht dabei auch in funktionaler Hinsicht auf die jeweilige Nutzung ein.
Die Aluminiumblech-Fassade mit vertikaler Strukturierung stellt eine dauerhafte, wartungsarme und leichte Fassadenkonstruktion dar. Zudem betont das Material die plastische Erscheinung des Baukörpers und kann auch für ansonsten untergeordnete Bauteile wie Einfriedungen verwendet werden. Die Trapezblechverkleidung stellt eine klare und neutrale Hülle für ein Multifunktionales Gebäude dar. Das monochrome Farbkonzept (Beige) bindet das große Bauvolumen zurückhaltend in die bestehende Umgebung ein ohne sich aufzudrängen.


Bayer & Strobel Architekten | Richard-Wagner-Straße 1 | 67655 Kaiserslautern | +49 (0) 631 - 3107170 | mail@bayerundstrobel.de